Imagefoto mit dem ROCKET, Bild Update Martin Feistl 2019

LOWA ACTIVE Team Martin Feistl

Leiden­schaft Klettern

Martin Feistl ist ein Berg­s­portler durch und durch. Dem am Ammersee südwestlich von München aufge­wachsenen Geogra­phie­stu­denten hat es – viel­leicht etwas untypisch für seine Heimat – nicht etwa der Wassersport angetan. Vielmehr fühlt er sich in der Vielfalt des Kletterns zu Hause. Egal ob Eisklettern, Sport­klettern, in alpinen Gefilden oder auch bei Expedi­tionen mit Klet­terparts.

Für den Augs­burger fing alles im Klet­ter­garten an, den er regelmäßig mit seinen Eltern besuchte. Nach und nach kamen dann auch alpinere Routen und Touren hinzu. Bereits an seinem 14. Geburtstag im Jahr 2010 bestieg er in Ladakh einen unbe­kannten 6.000er. Besonders in Erin­nerung blieb ihm aber auch die Besteigung der Petite Dru über die „Allain Leiniger“. „Hier hatten wir so winterliche Verhältnisse, dass wir bis vier Seil­längen unter den Gipfel alles mit Steigeisen klettern mussten – inklusive unge­plantem Sitzbiwak und alles ohne Bahn­un­ter­stützung,“, berichtet Feistl.

Ein weiteres Highlight in seinem schon umfang­reichen Portfolio ist die Besteigung des indischen Matterhorns, des Shivlings (6543 m), im Herbst 2018. Hier legte er mit seinen Begleitern sogar noch einen kurzen Zwischenstopp im Kloster in Dehra Dun ein, um zusammen mit der Kinder­hilfs­or­ga­ni­sation KENIAL für die im Kloster lebenden Kinder warme Kleidung und Schuhe zu übergeben – für ihn ein ganz besonderes Erlebnis.

Fakten & Daten

Geburtstag:
16.08.1996
Geburtsort:
Weilheim
Heimat:
Augsburg
Beruf:
Student
Lieblings-Klet­ter­stelle:
Konstein
Hausberg:
Colodri in Arco
Größe:
1,81 m
Gewicht:
71 kg

Martin Feistl,
Was war dein bisheriges Highlight beim Klettern?

„Ich versuche sehr breit aufge­stellt unterwegs zu sein. Also ist es fast unmöglich das eine Highlight zu nennen. Aber besonders in Erin­nerung bleiben wird mir die Besteigung der Petite Dru über die „Allain Leiniger“ bei so winter­lichen Verhält­nissen, dass wir bis 4 Seil­längen unter dem Gipfel alles mit Steigeisen klettern mussten, inklusive unge­plantem Sitzbiwak und alles ohne Bahn­un­ter­stützung.“

Was sind deine sport­lichen Ziele?

„Im Sport­klettern, vor allem aber bei Mehr­seil­längen habe ich diverse Träume im 10. Grad, aber auch große moderne große kombi­nierte Touren beispielsweise in Chamonix. Im Moment beschränkt sich mein Blick eher auf die Ziele, die (mehr oder weniger) vor der Haustüre liegen.“

Hast du einen Tipp für die jungen Kletterer?

„Nutzt alle eure Möglich­keiten, um eure Passion so zu leben, wie ihr es euch vorstellt und fühlt euch nicht schlecht, weil ihr genau das macht.“

Meine Schuhe für…