Bildauswahl 2020

LOWA ACTIVE Team Erwin Schottler

Die Natur als Semi­narraum

Erwin Schottler zu beschreiben, ist fast unmöglich. Dafür hat er schon zu viele verschiedene Stationen und Jobs in seinem Leben absolviert. Nach einer Lehre im Handwerk ging er zur Polizei, schaffte es als Perso­nen­schützer in das Spezi­al­ein­satz­kommando. Dann quit­tierte er den Dienst, um gemeinsam mit seiner Frau ein Hotel zu leiten. Hier lernte er die Coaches und Trainer kennen, deren Arbeit ihn so faszi­nierten. Doch seine Idee des Coachings war anders und neu: Er wollte die Werte und Heran­ge­hens­weisen, die viele Büro­menschen im stressigen Alltagstrott gerne vergessen, wieder aktiv nach vorne holen – und aktiv ist dabei ganz wörtlich zu verstehen. Erwins „Geh­spräche“, „Walk­shops®“ und viele weitere Incentive-Möglich­keiten finden draußen statt, meist im Wald. Das Credo für die gecoachten Wanderungen ist so einfach wie genial: Ohne tech­nische Hilfs­mittel wie Smartphone oder Laptop konzen­trieren sich die Teil­nehmer auf andere Aspekte und gehen auto­matisch respekt­voller miteinander um. Die Krea­tivität, die unter verschiedenen Stress­si­tua­tionen gerne einmal zu kurz kommt, kommt dann von ganz allein LOWA ist an Erwins Füßen seit vielen Jahren ganz vorne mit dabei und sorgt dabei für einen kleinen Farb­klecks in der Natur – denn die Schuhe des Pfälzers sind immer knallig rot.

Fakten & Daten

Geburstag:
07.07.1950
Geburstort:
Kirch­heim­bo­landen
Heimat:
Stan­denbühl
Beruf:
Coach
Lieblings-Klet­ter­stelle:
Sellastock
Hausberg:
Donnersberg
Größe:
1,83 m
Gewicht:
79 kg

Erwin Schottler,
Was ist für Dich das Besondere am Wandern?

„Die Wahr­nehmung mit allen Sinnen nimmt mich sofort aus den aktuellen Gedanken. Die vielen Farben, vor allem das Grün wirken sofort einladend und beru­higend. Ganz gleich in welcher Jahreszeit – die Natur bietet mir viele Reize, die Gedanken zu öffnen. Viele gute Erin­ne­rungen bis zur frühesten Kindheit werden wach. Auch Impulse für die Zukunft entstehen. „In der Ruhe liegt die Kraft“ ist für mich nicht nur ein abge­dro­schener Spruch.“

Viele Menschen kennen dich als den „Wan­derpapst“. Woher stammt dieser Titel?

„1986 als ich mit meiner Frau ein Hotel (Kasta­nienhof) am Donnersberg in der Pfalz betrieb gründete ich die erste Pfälzer Wander­schule. Nach einem Artikel in der Sonntag Aktuell und im Stern schlug das Thema in den Medien ein. So wurde ich durch die Medien der „Wan­derpapst“.“

Wie kam die Zusam­me­n­arbeit mit LOWA zustande?

„Durch meine Aktivtäten beim DSV haupt­sächlich als Nordic Walking Trainer und Ausbilder, sowie als Schnee­schuh­trai­ne­r­aus­bilder und Lang­l­auf­trainer habe ich seit vielen Jahren eine gute Verbindung zu LEKI. Die Wanderlust als Basis der Bewegung in der Natur erfordert aber natürlich auch ein gutes Schuhwerk. So kam ich zu LOWA. Dafür bin ich sehr dankbar, denn auch das menschliche Zusam­mensein mit meinen Ansprech­partner/innen ist sehr angenehm und wertvoll.“

Gibt es Dinge, die du in deinem Alltag draußen immer dabeihast?

„Bestes LOWA-Schuhwerk, ein Taschen­messer, Taschen­tücher, einen kleinen Kugel­schreiber, einen Merk­zettel, Gute Laune und gute Gedanken sowie ein Foto­apparat.“

Wie würde für Dich ein perfekter Tag aussehen?

„Mit einem guten, anspruchs­vollen Gedanken und Vorhaben in den Tag starten, konzen­triert mit Ruhe­mo­menten (zum Beispiel einem kleinen Aufenthalt im Grünen) an der Aufgabe bleiben. Immer das Ziel vor Augen haben, weitere Schritte struk­tu­rieren und immer hoch zielen.“

Meine Schuhe für…